GINO BARTALI DER RADSPORTHELD DES 2. WELTKRIEGS

Remco Evenepoel wird am 25. Januar 2024 nur 24 Jahre alt. Wir haben die Palmares der größten Radrennfahrer verschiedener Epochen bis zu ihrem 24. Wir kommen nun zu der Nummer sieben in unserer Rangliste Gino Bartali.

Vorname: Gino
Nachname: Bartali
Staatsangehörigkeit: Italien
Alter: Gestorben am 05-05-2000 – 85 Jahre alt
Geburtsdatum: 18-07-1914
Geburtsort: Ponte a Ema
Spitznamen: der Schweigsame, der Fromme, der Mystiker oder der Mönch, wegen seines streng katholischen Glaubens, und der Nordist der Toskana, wegen seiner Heimat Toskana und seiner Vorliebe für die flämischen Rassen.

Wir freuen uns sehr, die ganz besondere Karriere und das Leben abseits des Rennsports in seiner Geschichte für einen Moment aufleben zu lassen.

Für Bartali beginnt alles im Jahr 1935, als er eine Etappe des Giro d’Italia gewinnt. In den Jahren 1936 und 1937 wurde er Gesamtsieger mit drei bzw. vier Etappensiegen. Außerdem gewann er dreimal die Punktewertung. 1937 fährt er auch die Tour de France mit einem Etappensieg, doch dann folgt ein Abbruch. 1938 gibt es Gesamtsiege und Siege in der Bergwertung. In diesem Jahr gibt es auch zwei Etappensiege, von denen einer ein ganz besonderer ist. Er macht sich selbst ein schönes Geburtstagsgeschenk am 18. Juli mit einem Etappensieg auf der 11. Etappe Montpellier-Marseille.

Gino Bartali © Giovanni Corrieri
Gino Bartali, 1948 Tour de France © AFP via Getty Images

Bartalis weitere Karriere wird dann durch den Zweiten Weltkrieg erheblich unterbrochen. Nichtsdestotrotz fügte er seinen Palmares einen dritten Giro (1946), eine zweite Tour de France (1948), 2 Mal Mailand-San Remo und die Tour of Switzerland hinzu, unter anderem. Im Jahr 1950 schien Bartali sogar auf dem Weg zu seinem dritten Tour-Sieg zu sein. Doch auf der Pyrenäen-Etappe nach Saint-Gaudens, die er übrigens gewann, ging es gründlich schief. Während des Anstiegs zum Col d’Aspin bedrohten, bespuckten und verhöhnten die Anhänger den Italiener. Bartali sagte nach der Einweihung in Saint-Gaudens, die beiden italienischen Teams würden die Tour verlassen. Und so geschah es dann auch. Es ist klar, dass ohne den Krieg und die vielen Zwischenfälle die Bilanz von Bartali ganz anders ausgesehen hätte. Aber das war für Bartali letztlich nur eine Randnotiz, da er neben dem Rennsport auch an anderen Fronten aktiv war.

Held während des Krieges

So gewann Bartali 1938 seine erste Tour de France. Dieser Sieg war für die Italiener eine regelrechte Staatsaffäre. Der damalige italienische Diktator Benito Mussolini sah in einem Tour-Sieg einen Beweis für die Stärke Italiens. Dass Italiener das wichtigste Radrennen der Welt dominieren konnten, war für den Faschismus in Italien eine echte Prestigefrage. Bartali wurde sanft dazu gedrängt, seinen Sieg Mussolini zu widmen, doch er weigerte sich. Dies war eine schwere Beleidigung für Mussolini und ein großes Risiko für Bartali. Mussolini hatte gerade die italienischen Rassengesetze erlassen, was bedeutete, dass Juden ihre Staatsbürgerschaft verloren und keine Chance mehr hatten, einen Job in der Regierung oder andere wichtige Positionen zu bekommen.

Gino Bartali gewinnt die Tour de France 1938 © Roger Viollet via Getty Images

Briefträger für die Juden

In den Kriegsjahren wurde Bartali vom Kardinal von Florenz, Erzbischof Elia Dalla Costa, angesprochen. Der Erzbischof hatte ein Netzwerk zur Unterstützung der Juden aufgebaut. Die Juden wurden in Klöstern und Gebäuden der katholischen Kirche untergebracht. Bartali, der für sein langes und intensives Training bekannt war, trug daher falsche Papiere in seinem Rahmen versteckt von einem Ort zum anderen. Wenn Bartali an Kontrollpunkten angehalten wurde, war es ein Leichtes, die Soldaten abzulenken, indem er ein Gespräch über die Rasse begann. Er bat die Soldaten auch, sein Fahrrad nicht anzufassen, da es genau nach seinen Maßen eingestellt war. In ähnlicher Weise radelte Bartoli regelmäßig in seiner Rennkleidung und in der Nationalflagge zum Bahnhof von Trentola. Dieser Bahnhof war ein wichtiger Grenzbahnhof zwischen dem besetzten Norden und dem befreiten Süden Italiens. Wenn er dann dort vom Rad abstieg, versammelte sich sofort eine Schar von Fans um ihn, so dass selbst die Polizei ihm mehr Aufmerksamkeit schenkte als dem Geschehen nebenan. So gelang es dem Widerstand, Juden in einen anderen Zug zu schmuggeln, der sie in den sicheren Süden brachte.

Heldenstatus

Nach dem Krieg gewann Bartali 1948 ein weiteres Mal die Tour de France, und auch dieser Sieg wurde von den Politikern genutzt. Selbst damals war das politische Klima nach einem gescheiterten Attentat auf den kommunistischen Führer Palmiro Togliatti noch sehr revolutionär. Um die Einheit des Landes wiederherzustellen, soll der italienische Staatspräsident Luigi Einaudi Bartali angefleht haben, die Tour de France zu gewinnen. Bartali tat, was man von ihm verlangte, und der Tour-Sieg stärkte tatsächlich das Gefühl der Einheit unter den Italienern. Dafür wurde er auch in der italienischen Presse nach seinem Tod gelobt. Kein Wort wurde jedoch darüber verloren, was er für die Juden getan hatte. Später wurde dies sogar in Frage gestellt und als nette Geschichte abgetan …

Und so bleiben wir ein wenig im Ungewissen über den Heldenstatus, den Bartali während des Krieges und außerhalb des Radsports erlangt hatte. Aber wir sind uns einer Sache sicher: Sein Radsportrekord wird für immer bestehen bleiben!

Text: Patrick Van Gansen

Mehr Nachrichten

Mehr Artikel