ENTSPANNEN UND GENIEßEN AUF DEN DOLOMITENPÄSSEN

Umgeben von den malerischen Gipfeln des UNESCO-Welterbes Dolomiten liegt die "Königin der Dolomiten" auf 1.224 Metern: Cortina d'Ampezzo. Ein echter Alpenklassiker, der mühelos jahrhundertealte Traditionen mit legendären Radsport-Highlights verbindet. Willkommen in einem bunten Potpourri aus Tradition, Geschichte und Südtiroler Dolce Vita.

Cortina d’Ampezzo wird nicht umsonst die “Königin der Dolomiten” genannt. Immerhin war die norditalienische Stadt eines der ersten Urlaubsziele in den Alpen. Außerdem liegt die 6.000-Seelen-Gemeinde im Ampezzaner Tal am Fuße der wichtigsten Gipfel der Dolomiten. Drei Zinnen, Marmolada und Monte Pelmo – mit legendären Gipfeln und Dolomitenpässen und rund 700 Kilometern an MTB-Routen hat man hier wirklich die Qual der Wahl. Die Lage ist einfach perfekt zum Mountainbiken und für Traumfahrten auf dem Asphalt der anspruchsvollen Dolomitenpässe. Berühmte Namen wie die Tre Croci, der Giau oder der Pordoi sind nicht zu übersehen. Und wer will, kann sich auch auf die Spuren des Giro d’Italia begeben und auf denselben Straßen wie die Profis an die Grenzen gehen. Die Radsportliste für Cortina ließe sich schier endlos füllen – aber viel besser ist es, einfach die vielen Dolomiten-/Alpenklassiker zu besuchen und seine Kletterkünste unter Beweis zu stellen.

"Die Lage ist einfach perfekt zum Mountainbiken und für Traumfahrten auf dem Asphalt der anspruchsvollen Dolomitenpässe."

Endlose Bergpässe

Das Abhaken der “Bucket List”, der Liste der zu bewältigenden Berge, läuft hier wie am Schnürchen. Zumindest wenn man eine gute Kondition hat. Hier in Cortina d’Ampezzo ist alles möglich. Rennradfahren ist hier garantiert eine Herausforderung. Bei der Tour um den Monte Pelmo – übrigens einer der höchsten Berge der Dolomiten und der erste Dolomitengipfel, der je bestiegen wurde – werden auf dem Giau-Pass (2.236 m) und dem Staulanza-Pass (1.783 m) die Waden verbrannt. Der Monte Pelmo besticht auch durch sein ungewöhnliches Erscheinungsbild: Als Formation aus zwei Monolithen wird er von den Einheimischen auch liebevoll “Thron Gottes” (italienisch: al caregon de’l Padreterno) genannt, weil er durch seine breite Einbuchtung wie ein Stuhl aussieht.

Mehr ist mehr?

Wenn zwei nicht genug sind, werden Sie die Tour mit sechs Passagen lieben. Die sechste führt durch endlose Haarnadelkurven und unerbittliche Anstiege zu atemberaubenden Panoramen auf die höchsten Gipfel des UNESCO-Welterbes Dolomiten. Die Felsformation der Cinque Torri, das Dorf Andraz, Arabba und das Grödnertal sind nur einige der Highlights dieser außergewöhnlichen Mamu-Tour. Und am berühmten Valparola-Pass (2.192 m) erhalten wir eine Lektion in Zeitgeschichte, denn wir wandern auf den Spuren des Ersten Weltkriegs, der hier an der Grenze zwischen Italien und der österreichisch-ungarischen Monarchie verlief. Auf dem Falzarego-Pass (2.109 m) tauchen wir in die Emotionen des Giro d’Italia ein – und damit in lebendige Radsportgeschichte: 1946 überquerte Fausto Coppi hier zum ersten Mal in einer Bergetappe vor Gino Bartali die Ziellinie.

Cortina ein echter Alpenklassiker

Das weite Ampezzaner Tal ist nicht nur bei Radsportlern bekannt. Es war bereits Schauplatz zahlreicher Wintersportereignisse wie der Skiweltmeisterschaft 2021, internationaler Skilanglaufveranstaltungen und der Olympischen Winterspiele 1956. Im Jahr 2026 werden die Olympischen Spiele nach Cortina d’Ampezzo zurückkehren. Aber schon lange bevor die olympische Fackel zum ersten Mal hier ankam, hat dieses Gebiet Geschichte geschrieben. Die restaurierten italienischen und österreichisch-ungarischen Kriegsstationen im Hochgebirge wurden in das größte Freilichtmuseum des Ersten Weltkriegs verwandelt. Umgeben von den imposanten Panoramen der Dolomiten.

Bun dé und… A s’udëi!

Wenn Sie an einem ruhigen Tag lieber das Panorama der beeindruckenden Felsformationen des UNESCO-Welterbes Dolomiten vom Tal aus genießen möchten, folgen Sie dem Dolomitenradweg oder der Misurina-Tour. Oder tauchen Sie im malerischen Stadtzentrum in die lebendige Kultur der Provinz Belluno ein. Vielleicht schnappen Sie unterwegs das eine oder andere ladinische Wort auf, denn neben dem Italienischen lebt hier noch die älteste Sprache des Alpenraums, die von vielen Dialekten geprägt ist.

Sind Sie schon sprachlos beim Anblick der kulturellen Vielfalt und des unglaublichen Panoramas der Dolomiten? Wenn sich die Berggipfel bei Sonnenaufgang oder -untergang rosa färben und die Alpen aufleuchten, kommt garantiert das typische Cortina-Feeling auf.

WEITERE RADHOTELS UND REISEZIELE

roadbike-holidays.com

Photos © Josef Plaickner 

Mehr Nachrichten

  • FALL IN S-LOVE-NIA – GRAVEL-UND RENNRAD FAHREN ZWISCHEN KARAWANKEN UND KARSTFALL IN S-LOVE-NIA - GRAVEL-UND RENNRAD FAHREN ZWISCHEN KARAWANKEN UND KARST
    Unberührte Natur, üppige, grüne Wälder und wenig befahrene Straßen - das ist Slowenien. Gelegentlich flach, aber meist von den Hügeln ins Hochgebirge - oder umgekehrt - auf wunderschönen Straßen durch das Land von Tadej Pogačar und Primož Roglič.
    Mehr lesen…
  • ENTDECKEN SIE DIE BESONDERE GESCHICHTE VON SACHSEN-ANHALTENTDECKEN SIE DIE BESONDERE GESCHICHTE VON SACHSEN-ANHALT
    Auf Geschichts- und Kulturjagd in Deutschland gehen, wie macht man das? Natürlich mit dem (Elektro-)Fahrrad! Das Fahrrad ist einfach das perfekte Fortbewegungsmittel, um von einer Sehenswürdigkeit zur anderen zu gelangen, das Rad anzuschließen, eine Portion unvergleichlicher Kultur und Geschichte aufzunehmen und wieder weiter zu radeln.
    Mehr lesen…
  • 360° Alpenpanoramen in der Salzburger Sportwelt360° Alpenpanoramen in der Salzburger Sportwelt
    Eine Region ist Ihnen nicht genug, wenn Sie einen Mountainbike-Urlaub machen? Dann haben wir einen goldenen Tipp für Sie: die Salzburger Sportwelt, denn hier finden Sie sieben Orte unter einem Dach. Oder besser gesagt unter einem Helm. Die Mountainbikeregion im Salzburger Land bietet kilometerlange Trails, bewaldete Grate und felsige Gipfel. Wer im Mountainbike-Urlaub einfach mehr will, ist hier genau richtig.
    Mehr lesen…
Mehr Artikel