DER SCHÖNSTE TEIL DER SPANISCHEN KÜSTE

Schönheit ist ein subjektiver Begriff und hängt daher von verschiedenen Geschmäckern ab. Dennoch gibt es bestimmte Dinge/Wesen/Phänomene, bei denen sich alle einig sind, dass sie die Ausnahmen unter allen anderen Schönheiten sind. Seit mehr als 30 Jahren bin ich mit dem Wohnmobil durch ganz Europa gereist. Wie oft die gesamte Küstenlinie Ost- und Südspaniens auf dem Programm stand, weiß ich gar nicht mehr so genau.

In fast jeder Küstenstadt habe ich mindestens einmal den Boden betreten und bin mit dem Fahrrad ins Landesinnere gefahren, um einen Teil der Küste mit dem Rad zu erkunden. Schön ist fast überall an den spanischen Küsten. Schön, schön, schön, und dann landen wir an der Costa del Sol, genauer gesagt an der Strecke zwischen Almunecar und Torox Costa. Sie radeln entlang eines Küstenabschnitts mit versteckten Stränden, klarem blaugrünem Meer und durch ein Naturschutzgebiet, in dem Sie mit ziemlicher Sicherheit einem Steinbock oder einem Wildschwein begegnen werden. Im Landesinneren ist es noch schöner, wenn möglich, und eine Route entlang der weißen Bergdörfer sollte jeder einmal gemacht haben.

In diesem Artikel wollen wir nicht über eine oder welche Radroute sprechen, denn die Möglichkeiten sind unzählig und sehr vielfältig. Um den Lesern eine Vorstellung davon zu geben, was man auf und abseits des Fahrrads erleben kann, geben wir hier eine begrenzte Auswahl der Leckerbissen, die ein Urlaub in diesem Gebiet zu bieten hat.

Wir beginnen in der Residenz ISEA CALACEITE an der Grenze zwischen Torrox und Nerja

Torrox – Das beste Klima in Europa

Wenn Sie über die Küstenstraße nach Torrox Costa fahren, werden Sie sofort überrascht sein. Hier befinden Sie sich im besten Klima Europas. Ein (Rad-)Urlaub im sonnigsten Klima Europas mit durchschnittlich 320 Sonnentagen im Jahr, also durchschnittlich 8 Sonnenstunden pro Tag, bietet jedoch viel mehr als nur Sonnenschein. Man würde erwarten, dass es hier (wie in vielen anderen Regionen Spaniens) sehr trocken und dürr ist. Aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein! Aufgrund der Nähe zur Sierra Nevada und umgeben von einer Reihe anderer Gebirgszüge ist die Natur hier sehr grün und im Landesinneren finden Sie viele (kleine) Flüsse und Wasserfälle. Ein Paradies auf der ganzen Linie.

Torrox Pueblo befindet sich im Landesinneren, etwa vier Kilometer von Torrox Costa entfernt. Das Dorf liegt schön auf einem Hügel, von dem aus man einen herrlichen Blick auf das Meer und Torrox Costa hat. Mit dem Fahrrad kann man sich hier gut aufwärmen, bevor es weiter ins Landesinnere geht und damit einige Höhenmeter zu bewältigen sind. Torrox Costa ist ein kleiner Badeort mit einem schönen langen Sandstrand. Entlang dieses Strandes verläuft eine belebte Promenade, an der Sie auch Geschäfte und mehrere Restaurants finden. Die Promenade ist ideal zum Spazierengehen, Joggen, Radfahren oder Inlineskaten. Der Ferienort und das Dorf sind von mehreren Nationalparks umgeben, mit anderen Worten, es ist der zentralste Küstenort, um die herrliche Umgebung zu erkunden.

Nerja

Wenn Sie von Torrox Costa aus in Richtung Osten fahren, gelangen Sie nach wenigen Kilometern in das malerische Nerja. Nerja ist ein wahres Strandparadies! Aber auch für diejenigen, die mehr wollen, bietet Nerja alles, was Sie brauchen. Es ist ein attraktives Dorf mit rund 22.000 Einwohnern und einem breiten Angebot an Aktivitäten, ohne den Trubel einer größeren Stadt. Sie können hier essen gehen, im autofreien Zentrum flanieren und kulturelle Veranstaltungen genießen.

Die fantastische Umgebung bietet auch allerlei Ausflugsmöglichkeiten, von schönen Dörfern bis zu den schönsten Rad-, MTB- und Wanderrouten in der Natur. Im Folgenden haben wir die besten Möglichkeiten für Sie aufgelistet, aber wir beschränken uns hier nicht auf Radtouren, denn es gibt so viel mehr zu tun und zu erleben!

15 tolle Strände

Die Strände müssen hier an erster Stelle stehen, denn Nerja bietet einige der besten Strände an der Costa del Sol. Von langen Sandstränden wie Burriana und El Playazo bis hin zu versteckten Buchten wie in den Acantilados de Maro-Cerro Gordo, Nerja hat alles zu bieten! Die Felsformationen entlang der Küste mit den kleinen Buchten sind geschützte Naturreservate.

Die Vielfalt dort ist angenehm überraschend: dunkle Sandstrände, Kieselstrände, geschützte Felsstrände,… Oft mit fantastischen Aussichten rundherum! Manchmal muss man Treppen hinabsteigen, um den Strand zu erreichen, aber diese kleine Anstrengung wird reichlich belohnt. Kristallklares, grün-blaues Wasser zum Schwimmen oder Schnorcheln, eine angenehme Mischung aus Sand und Kieselsteinen,… Willkommen im Paradies!

Innerhalb der Grenzen der Provinz Nerja gibt es nicht weniger als 12 Strände, die alle einen Besuch wert sind.

Die Höhlen von Nerja

Schon genug Sonne getankt? Dann sind die kühlen Gewölbe der Höhlen von Nerja eine willkommene Abwechslung in der Sommerhitze! Diese Kalksteinhöhlen bieten einen faszinierenden Tagesausflug für die ganze Familie.

Die 1959 entdeckten “Cuevas de Nerja” sind etwa 5 Kilometer lang und gehören zu den größten Höhlen in Europa. Seit 1989 stehen sie im Guinness-Buch der Rekorde, denn hier befindet sich auch die größte unterirdische Säule. Außerdem beherbergen sie die ältesten Neandertaler-Höhlenmalereien der Welt.

Außerdem wurden bereits römische Töpferwaren, maurische Münzen und eine außergewöhnliche Artenvielfalt entdeckt. Immer wieder erweisen sich die Höhlen als wahre historische Schätze.

Im Juli findet dort sogar ein Musik- und Tanzfestival statt. Und ein Konzert in dieser natürlichen, unterirdischen Umgebung ist ein unvergessliches Erlebnis!

Flanieren und posieren auf dem Balkon von Europa

Ein Teil der Altstadt von Nerja ist ausschließlich für Fußgänger zugänglich. Er lädt zu einem gemütlichen Spaziergang und einer lustigen Fotosession auf dem Balkon von Europa ein! Von dort aus hat man einen spektakulären Blick auf Nerja, und es herrscht reges Treiben und Leben.

Vom König benannt

Der Legende nach verdankt die Sehenswürdigkeit ihren Namen dem König Alfonso dem 12. Da dieser König den Balkon in Europa berühmt gemacht hat, finden Sie am Ende des Balkons auch seine Statue. Diese lebensechte Statue ist lebensgroß und eignet sich daher hervorragend zum Fotografieren. Es sieht dann so aus, als würden Sie zusammen mit dem ehemaligen Monarchen auf dem Bild erscheinen.

Unterhalb des Balkons befindet sich übrigens ein Restaurant, in dem man bei diesem schönen Panorama Paella essen kann. Es werden auch regelmäßig Konzerte veranstaltet.

Ab dem Monat Mai und im Sommer ist Nerja voller fröhlicher Feste, die ihren Höhepunkt im jährlichen Jahrmarkt im Oktober haben.

Abkühlung im Fluss

Lassen Sie das Rennrad oder MTB beiseite und machen Sie einen Tagesausflug zum Río Chillar zu Fuß. Diese erfrischende Flusswanderung ist auch für kleine Kinder geeignet und eignet sich daher hervorragend für einen Familienausflug. Der Río Chillar bietet außerdem mehrere Pools und Wasserfälle, in denen man baden kann!

Außerdem ist ein MTB-Ausflug nach El Pinarillo sehr zu empfehlen. Dies ist ein Picknick- und Erholungsgebiet inmitten des Naturparks Sierra de Tejeda, Almijara und Alhama. Ein wunderschönes Naturschutzgebiet, das sechs Kilometer von den Höhlen von Nerja entfernt liegt. Auch hier können Sie mit der ganzen Familie eine Rad- oder Wandertour unternehmen.

Genießen Sie die schönste Kajakroute Andalusiens

Sie können auch mit dem Seekajak fahren. Die Kajakroute vom Strand Burriana in Nerja zum benachbarten Maro ist unvergesslich!

Dort fließen mehrere Flüsse mit spektakulären Wasserfällen, die von den Klippen herabstürzen. Die größten sind die Cascada la Doncella und die Cascada Grande de Maro.

Rundherum finden Sie eine beeindruckend schöne Küstenlandschaft mit versteckten Stränden und unzähligen Höhlen mit türkisfarbenem Wasser… Schöner kann eine Kajaktour nicht werden!

Wenn Sie am Strand von Maro ankommen, erwartet Sie eine weitere Top-Attraktion. Das kristallklare Wasser, der einfache Zugang und die fantastische Landschaft haben die Spanier bereits dazu veranlasst, diesen Strand zum “besten Strand Andalusiens” und zum “zweitbesten Strand ganz Spaniens” zu küren.

Die Lage könnte kaum idyllischer sein. Dieser buchtenartige Strand grenzt an das Naturschutzgebiet Los Acantilados de Maro – Cerro Gordo. Dieser Teil des Meeres wurde von den Vereinten Nationen zu einem besonderen Schutzgebiet erklärt. In diesem Gebiet ist der Fischfang verboten, so dass sich die Meeresfauna und -flora in Hülle und Fülle entwickeln konnte.

Daher ist dies einer der besten Orte in Spanien zum Schnorcheln und Tauchen. Sie werden zahlreiche Korallen, Schwämme, Anemonen, Krabben, Krebse, Hummer und eine unzählige Palette bunter Fische sehen.

Am Strand von Maro kann die ganze Familie schnorcheln, denn die meisten der besten Stellen sind vom Strand aus leicht zu erreichen. Setzen Sie einfach eine Schnorchelmaske auf und tauchen Sie Ihren Kopf unter Wasser, und Sie werden sehen, dass diese Unterwasserwelt, wenn möglich, noch schöner ist als die ganze Pracht über Wasser.

Weiterfahrt durch den Naturpark nach Almuñecar – Los Acantilados de Maro-Cerro Gordo

Entlang der N340 zwischen Nerja und Almuñecar liegt das Naturschutzgebiet Los Acantilados de Maro-Cerro Gordo. Es handelt sich um einen noch unberührten Küstenstreifen, der den Übergang von der Costa del Sol der Provinz Málaga zur Costa Tropical der Provinz Granada markiert. Der Küstenstreifen zeichnet sich durch wunderschöne Buchten und versteckte Strände aus. Eine traumhafte Strecke, die man mit dem Rennrad oder MTB bewältigen kann!


Die Gesamtfläche des Naturschutzgebietes, einschließlich des Meeresteils, beträgt 1814.685 ha und ist durch steile Klippen von bis zu über 75 Metern Höhe gekennzeichnet. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man vom Strand aus Delfine schwimmen sieht oder auf Wildtiere wie Steinböcke, Wildschweine oder Chamäleons trifft.

Um auch Almuñecar zu erkunden, brauchen Sie mindestens ein Wochenende, ganz zu schweigen von der Route (A-4050), die Sie von Almuñecar über Otivar und Lentegi in die Sierra Nevada führt. Eine wunderbare Naturlandschaft, in der Sie mit dem Fahrrad auf eine wunderschöne Hochebene auf über 1300 m Höhe fahren.

Entdecken Sie die weißen Dörfer in der Nähe

Competa liegt 25 Kilometer von Nerja entfernt im Landesinneren und ist eines der schönsten weißen Dörfer Andalusiens. Die Architektur des Ortes ist eine Mischung aus arabischen, römischen und christlichen Einflüssen. Sehr lohnenswert!

Auch Frigiliana sollten Sie sich nicht entgehen lassen. Direkt oberhalb von Nerja erreichen Sie nach einem 6,3 km langen Anstieg vom Meeresspiegel aus Frigiliana auf einer Höhe von 322 Metern. Sie klettern weiter hinauf über charmante, gewundene Straßen, wo am Ende der Wanderung die immense Aussicht über Nerja und das Mittelmeer die wohlverdiente Belohnung ist. Ein Labyrinth von Straßen, weiß getünchten Häusern und überall der Duft und die Farben von Blumen, Jasmin und Lavendel.

Es wird oft als das schönste Dorf Andalusiens bezeichnet und hat diesen Titel bereits mehrmals offiziell erhalten. Es sieht wirklich wie ein Postkartenbild aus!

El Acebuchal – vom Geisterdorf zum Traumdorf

Zwölf Kilometer von Frigiliana entfernt liegt El Acebuchal, ein verstecktes Kleinod in den Bergen des Naturparks Sierra Tejeda, Almijara und Alhama. Jahrhundertelang war El Acebuchal ein wichtiger Zwischenstopp auf den Maultierhandelsrouten zwischen Nerja, Cómpeta und Granada, wo ein Gasthaus den Gästen einen Platz zum Schlafen und Essen bieten konnte.

Doch das im 20. Jahrhundert völlig verfallene Dorf wurde zum so genannten “Geisterdorf”. Anno 2021 ist es jedoch zu einem atemberaubenden Ort mit einer anhaltenden Horrorgeschichte geworden. Sie können dort auch in einem fantastischen Restaurant essen. Man erreicht das Dorf über eine nicht asphaltierte Straße und muss sogar einen kleinen Fluss überqueren, um dorthin zu gelangen. Es empfiehlt sich also ein MTB statt eines Rennrads! Aber Vorsicht, mit langen, steilen Steigungen (bis zu 22 %) ist diese Tour nicht für jedermann geeignet. Sie können auch ein Stück mit dem Auto fahren und dann das letzte Stück zu Fuß gehen. Oder mit dem Geländewagen bis zum Dorf fahren.

Geschichte

Das frühere Leben in dieser Region war eindeutig von der härteren Sorte, aber die jüngere Geschichte wird durch ein noch viel schmerzhafteres Ereignis illustriert. In den letzten Tagen des Spanischen Bürgerkriegs versteckten sich einige republikanische Rebellen in den Bergen hinter der Küste. Das Franco-Regime verdächtigte die Landbewohner von El Acebuchal, den Maquis zu unterstützen und zu verstecken. Am Ende saßen diese Bewohner zwischen zwei Feuern. Im Jahr 1948 befahl Franco seinen Truppen, das Dorf zu evakuieren. Die etwa 200 Einwohner mussten ihr gesamtes Hab und Gut, einschließlich ihrer Tiere, zurücklassen. El Acebuchal zerfiel bald zu einer Ruine und einem Geisterdorf, “Un Pueblo Fantasma”.

Bis Antonio García Sánchez, dessen Vater in El Acebuchal geboren wurde, den Weiler 1998 kaufte. Anhand alter Fotos begann er, das verfallene Bergdorf nach und nach wieder in seinen ursprünglichen Zustand zu versetzen. Erst 2003 wurden Strom und Wasser wieder angeschlossen und das Leben konnte wieder beginnen.

Im Jahr 2005 eröffneten Antonio und seine Familie das ehemalige Gasthaus unter dem Namen Bar-Restaurant El Acebuchal wieder. Dies war der wichtigste Schritt für die Wiederbelebung des Dorfes. Als Reaktion auf das wachsende Interesse der Touristen an der Quelle des authentischen Lebens in einer noch unberührten Natur machte dieses Restaurant sowohl ausländischen Touristen als auch Spaniern selbst Lust, El Acebuchal zu entdecken und die dortige Küche zu kosten. Antonio und seine Familie zaubern erstaunliche Dinge auf den Tisch. Hier sollten Sie unbedingt herkommen und das Wildschwein, Lamm, Reh, Kaninchen und/oder die Ente probieren. Ein Erlebnis, das Sie nie vergessen werden.

Restaurant El Acebuchal

Im Restaurant El Acebuchal serviert die Familie García Sánchez einheimische und traditionelle Gerichte. Die Speisekarte ist immer die gleiche. Aber die schmackhaften Gerichte sind “casera” (=selbstgemacht), wobei so viele einheimische Zutaten wie möglich verwendet werden.

Fleisch zu essen ist im Restaurant El Acebuchal ein Genuss! Hähnchen (pollo) oder Ente (pato), aber auch Kaninchen (conejo), Wildschwein (jabali) und Hirsch (ciervo).

TIPP: Mein Lieblingsgericht ist Ente in Apfelsauce (=pato en salsa de manzana). Zum Nachtisch gibt es ein leckeres Stück hausgemachtes Eis, eine weitere hausgemachte Delikatesse.

Vor allem aber beweist das köstliche selbstgebackene Brot (als halber oder ganzer Laib serviert), wie einfach es sein kann, aus und mit gewöhnlichen Dingen ungewöhnliche Kreationen zu schaffen.

Mehr Informationen: www.elacebuchal.es

Mehr Nachrichten

  • 388 KILOMETER RADWEGE DURCH DIE EINZIGARTIGE NATUR DES NATIONALPARKS KRKA388 KILOMETER RADWEGE DURCH DIE EINZIGARTIGE NATUR DES NATIONALPARKS KRKA
    Der Nationalpark Krka ist ein wunderschönes 109 km² großes Radfahrgebiet in Kroatien mit bezaubernder Natur und kulturhistorischem Erbe rund um den schönsten Flusslauf der Krka und des unteren Čikola. Kalkniederschläge haben dort sieben beeindruckende Wasserfälle geschaffen.
    Mehr lesen…
  • DIE ALTMARK – EIN WENIG ANDERS RADELN IM DREIECK HAMBURG-BERLIN-MAGDEBURGDIE ALTMARK - EIN WENIG ANDERS RADELN IM DREIECK HAMBURG-BERLIN-MAGDEBURG
    Radfahren hat viele Dimensionen und Cyclelive Magazine wird dem ganzen Spektrum als erstes gerecht. Manche Regionen sind perfekt, um eine ganze Reihe von Herausforderungen abzuhaken. Manchmal ist eine Region perfekt für MTB- und/oder Gravelbiker, während ein anderer Ort perfekt für eingefleischte Rennradfahrer ist.
    Mehr lesen…
  • RADFAHREN UND WEINE IN TRAMINRADFAHREN UND WEINE IN TRAMIN
    Das Südtiroler Unterland rund um Tramin ist ein Hotspot für Asphaltgenießer. Die abwechslungsreiche Natur und die typische Südtiroler Atmosphäre entführen Sie in eine andere Welt. Rund um Tramin, Kurtatsch, Margreid und Kurtinig lässt sich ein schönes Cuvée mit dem Rennrad entdecken.
    Mehr lesen…
Mehr Artikel