MALTA UND GOZO – EINE HERAUSFORDERUNG FÜR RADFAHRER

Es ist bereits Oktober. Zu Hause muss man schon lange Hosen und eine langärmelige Weste auf dem Fahrrad anziehen. Wenn man eine Einladung erhält, in dieser Zeit eine Region mit 26 bis 27 Grad zu erkunden, fällt die Wahl nicht schwer.

Am Zielort angekommen, denkt man mehrmals, dass das Leben als Redakteur eines Fahrradmagazins doch ganz nett ist. Man kommt irgendwo hin, man sieht viel, man hat Spaß am Radfahren und man kann all diese Freuden in einen Artikel für die Leser einfließen lassen. Diesmal ist unser Ziel Malta und die nahe gelegene Insel Gozo. Zu dieser Jahreszeit ein tolles Ziel, um aktiv zu sein.

Einführung

Die Insel hat eine sehr lange Geschichte hinter sich. Kulturliebhaber, die die Insel besuchen möchten, müssen sich gut vorbereiten, denn es gibt auf kleinem Raum unheimlich viel zu sehen. Aufgrund seiner strategischen Lage war Malta in der Vergangenheit von großer Bedeutung für die Kontrolle des Mittelmeers. Unter anderem herrschten dort die Araber und die Franzosen. Ab 1800 waren es die Briten, die die Inselgruppe beherrschten. Im Jahr 1974 wurde die Republik Malta ausgerufen. Am 1. Mai 2004 trat Malta der Europäischen Union bei, und am 1. Januar 2008 wurde der Euro als Währung eingeführt. Neben den Inseln Malta, Gozo und Comino besteht die Repubblika ta’ Malta (Maltesisch) aus einer Reihe kleinerer und einiger unbewohnter Inseln. Auf den Inseln werden zwei Amtssprachen gesprochen: Maltesisch, das sich von einem arabischen Dialekt ableitet, aber auch starke Einflüsse aus dem Italienischen, Französischen und Englischen aufweist, und – wie könnte es anders sein – Englisch als zweite Sprache. Die Malteser heißen Sie mit “Willkommen” oder “Merhba” willkommen. Eine weitere Sache, die nach dem Weggang der Engländer geblieben ist, ist der Linksverkehr.

Zahlen

Im “Flight Magazine” von Air Malta lesen wir auf dem Hinflug, dass Malta etwa 27 km lang und 14,5 km breit ist und über 423.000 Einwohner hat. Es ist eines der am dichtesten besiedelten Länder der Welt. Über 1 Million Touristen besuchen die Inseln jedes Jahr. Der Tourismus ist somit eine der wichtigsten Säulen der maltesischen Wirtschaft. Mit diesen Informationen ausgestattet, können wir in aller Ruhe landen und unser Hotel ansteuern.

Kultureller Schatz

Malta hat eine sehr lange Geschichte, die es zu einem der größten Kulturschätze Europas macht. Die Inseln Malta und Gozo beherbergen eine Vielzahl prähistorischer Bauwerke, wie die megalithischen Tempel von Tarxien, die zwischen 3500 und 2500 v. Chr. erbaut wurden, die Tempel von Ħaġar Qim und Mnajdra sowie den Tempel von Ġgantija auf der Insel Gozo. Diese Bauwerke sind älter als die ägyptischen Pyramiden und auch älter als Stonehenge. Der Tempel von Ħaġar Qim wurde gebaut, um die Zeit zu messen, was ihn zu einem einzigartigen Tempel auf der Welt macht. In Paola befindet sich das Hypogäum, ein Heiligtum, das in verschiedenen Tiefen in den Boden gehauen wurde.

Malta mit dem Fahrrad

Ratschläge im Vorfeld

Wenn Sie mehrere Tage zur Verfügung haben, empfehlen wir Ihnen, mit den beiden markierten Routen auf Malta und der anderen auf Gozo zu beginnen. Wir empfehlen, nicht im und um das städtische Valletta herum zu radeln, da der Verkehr hier enorm ist. Für die Malteser ist Radfahren etwas Ungewöhnliches und die Autofahrer betrachten die Straße als ihre Domäne. Lassen Sie es einfach! Ganz abgesehen davon: Mit einem Rennrad haben Sie hier nichts zu suchen. Die Straßen sind noch schlechter als bei uns in den Ardennen. Auf Malta fahren Sie mit einem Mountainbike oder einem Cross- oder Trekkingrad. Sie werden feststellen, dass Radfahren einfach eine Herausforderung ist. Wenn Sie nicht auf den markierten Wegen radeln wollen, können Sie einfach ins Gelände fahren. Es gibt viele Möglichkeiten! Für die ganz Hartgesottenen ist die Landschaft ein Eldorado. Letztes Jahr trafen wir hier zum Beispiel den Spanier Roger Serrano (Weltmeister im Cross-Triathlon u-23 im Jahr 2014) bei einer Trainingseinheit und für ein kleines Fotoshooting für ein belgisches Radsportmagazin wollte er zeigen, wie man in solchem Gelände mit Körperbeherrschung und Kraft fährt.

Auf der Straße in Malta

Nach dem Mittagessen im Diar il-Bniet mit regionalen Gerichten (sie sagen selbst, dass der Bauernhof auf dem Tisch steht) in Dingli wartet der Guide bereits mit den Fahrrädern. Sie sind holländisch und wurden von einem holländischen Reiseveranstalter erworben. Der Mann, der die Fahrräder bringt, ist nicht so erfreut, dass mir sofort auffällt, dass sie nicht mehr im besten Zustand sind. Sei’s drum. Gleich bekommen wir einen anspruchsvollen Weg vor die Räder Wenn man dann an den Dingli-Klippen ankommt und meterweit entlang der steilen Felsen das blaue Wasser des Mittelmeeres sieht, ist die Schwierigkeit der Strecke schnell vergessen. Wir durchqueren hauptsächlich den westlichen Teil der Insel (Route-2 blaue Route) und fahren schräg rechts zur Fähre nach Mgarr. Wie wir auch einen Tag später auf Gozo feststellen werden, ist es auffällig, dass überall vor, hinter und neben einem Kirchen stehen. Aber natürlich dreht sich hier alles um die Natur. Hoch aufragende Kakteen prägen die Landschaft. Auffallend ist auch, dass nur wenig Land kultiviert wurde. Die Natur hat hier freien Lauf. Auf dem Weg dorthin kommen wir am Popeye Village vorbei, wo 1980 die Musicalproduktion gedreht wurde. Heute ist es eine große Attraktion “für alle Jungen und Junggebliebenen”. Wer sich angesprochen fühlt, kann anhalten und gleich eine der vielen traumhaft schönen Buchten der Insel genießen. Der Reiseleiter, der immer vorne fährt und mich regelmäßig daran erinnert, links zu fahren, weist mir den Weg zur Fähre. Inzwischen ist auch das Taxi mit meinem Koffer angekommen, und auf der anderen Straßenseite bringt mich ein anderes Taxi zu einer tollen Hotelunterkunft in San Lawrenz.

Unterwegs auf Gozo

Alle Dreiviertelstunde kann man mit der Fähre von Cirkewwa (Malta) nach Gozo übersetzen. Sie brauchen nicht zu bezahlen, das machen Sie auf dem Rückweg. Auf halber Strecke fährt man an der Insel Comino vorbei. Gozo ist etwa 15 km lang und 7 km breit. Mit anderen Worten: Es ist leicht zu übersehen. Wenn Sie nach Ihrer Radtour zurückkehren, werden Sie zustimmen, dass es wesentlich ruhiger ist als auf Malta und die Insel ein grüneres Aussehen hat.

Während Sie über die Insel radeln, werden Sie feststellen, dass Sie, wohin Sie auch schauen, immer eine dieser kolossalen Kirchen am Horizont sehen werden. Es gibt bis zu 46 davon! Am einfachsten ist es, wenn Sie die Route 3 (42 km) nehmen, dann bekommen Sie einen guten Eindruck davon, was die Insel zu bieten hat. Fahren Sie mit dem Fahrrad ganz nah an die Steilküste heran und sehen Sie sich die natürlichen Brücken an, die im Laufe der Jahrhunderte in den Sandstein geschlagen wurden. Halten Sie zwischen der Xwejni-Bucht und Marsalforn an den Salinen an, in denen seit Hunderten von Jahren Salz abgebaut wird. Und was Sie auf keinen Fall verpassen sollten, ist die Zitadelle in Victoria (Rabat). Wenn Sie nicht vorbereitet sind und sich nicht im Voraus darüber informiert haben, was Sie auf Malta finden können, werden Sie manchmal mit etwas völlig Unerwartetem konfrontiert. Dann stehen Sie plötzlich vor der Kirche in Gharb. Stellen Sie sich dort mit beiden Füßen auf eine Monatsfliese, und Ihr Schatten zeigt Ihnen, wie spät es ist. Eine natürliche Sonnenuhr. Unnötig zu sagen, dass Sie es ausprobieren sollten! Gozo ist eine dieser Inseln, die man erleben muss. Man muss über Felsbrocken hüpfen und zwischen den Löchern navigieren. Es ist ein ständiges Ausschauhalten, aber faszinierend. Wir haben es schon in der Überschrift dieses Artikels geschrieben. Es ist einfach eine Herausforderung!

Was sollte man sonst noch gesehen haben?

Nach der Rückgabe des (Miet-)Fahrrads steht natürlich Valletta auf dem Programm. Schlendern Sie durch die Straßen mit ihren Hunderten von (meist grünen) Erkern. Besuchen Sie die Kathedrale St. John’s Co oder werfen Sie einen Blick auf den Großmeisterpalast und besuchen Sie auch das Theater Teatru Manoel. Sie werden erstaunt sein! Genießen Sie den atemberaubenden Blick auf den Grand Harbour von den Upper Barracca Gardens. Das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem, was die Stadt an Schönem zu bieten hat. Und dann, natürlich, die alte Hauptstadt Mdina. Es ist ein Bild, wie die alte Stadt in der Landschaft liegt, aber innerhalb der Mauern wähnt man sich um Jahrhunderte zurückversetzt. Wir haben das nachts gemacht, wenn die Lichter dem Ganzen eine andere Dimension verleihen.

Wenn Sie mit dem Radfahren und der Besichtigung der Stadt fertig sind, können Sie sich an einem Pool mit Blick auf das Mittelmeer entspannen. Mit einem lokalen Cisk-Bier zum Beispiel sieht das Leben dann noch angenehmer aus! Ja, auch Malta sollte auf dem Programm eines jeden Radfahrers stehen! Ganz anders und doch so schön!

Text and Fotos: © Teus Korporaal 

Mehr Nachrichten

  • 388 KILOMETER RADWEGE DURCH DIE EINZIGARTIGE NATUR DES NATIONALPARKS KRKA388 KILOMETER RADWEGE DURCH DIE EINZIGARTIGE NATUR DES NATIONALPARKS KRKA
    Der Nationalpark Krka ist ein wunderschönes 109 km² großes Radfahrgebiet in Kroatien mit bezaubernder Natur und kulturhistorischem Erbe rund um den schönsten Flusslauf der Krka und des unteren Čikola. Kalkniederschläge haben dort sieben beeindruckende Wasserfälle geschaffen.
    Mehr lesen…
  • DIE ALTMARK – EIN WENIG ANDERS RADELN IM DREIECK HAMBURG-BERLIN-MAGDEBURGDIE ALTMARK - EIN WENIG ANDERS RADELN IM DREIECK HAMBURG-BERLIN-MAGDEBURG
    Radfahren hat viele Dimensionen und Cyclelive Magazine wird dem ganzen Spektrum als erstes gerecht. Manche Regionen sind perfekt, um eine ganze Reihe von Herausforderungen abzuhaken. Manchmal ist eine Region perfekt für MTB- und/oder Gravelbiker, während ein anderer Ort perfekt für eingefleischte Rennradfahrer ist.
    Mehr lesen…
  • RADFAHREN UND WEINE IN TRAMINRADFAHREN UND WEINE IN TRAMIN
    Das Südtiroler Unterland rund um Tramin ist ein Hotspot für Asphaltgenießer. Die abwechslungsreiche Natur und die typische Südtiroler Atmosphäre entführen Sie in eine andere Welt. Rund um Tramin, Kurtatsch, Margreid und Kurtinig lässt sich ein schönes Cuvée mit dem Rennrad entdecken.
    Mehr lesen…
Mehr Artikel