SLOWENIEN – UNBEKANNT MACHT UNGELIEBT

Als Reiseschriftsteller ist man ständig unterwegs und macht neue Entdeckungen. Man besucht Länder und Regionen, über die man schreiben kann. Manchmal ist das ganz in der Nähe, manchmal etwas weiter weg. Das Unbekannte lockt immer wieder. Was liegt jenseits des Horizonts? Ende April haben wir zum Beispiel einige Radkilometer in verschiedenen Teilen Sloweniens zurückgelegt, und dann stellt man fest, dass man in weniger als zwei Flugstunden in einer völlig anderen Landschaft ist.

Am Flughafen von Ljubljana wartet bereits mein Reiseführer für die nächsten Tage auf mich. Welch ein Luxus! Nur ein bisschen Sightseeing, Leute treffen und ein paar Kilometer laufen. All das soll in einem Artikel gipfeln, den Sie jetzt zu lesen beginnen und der vielleicht auch Sie für eine Reise nach Slowenien begeistern wird. In einer Broschüre heißt es: Ein Besuch in Slowenien wird eine bleibende Erinnerung sein und kann mit der ersten Liebesbegegnung verglichen werden. Kurz gesagt: nie zu vergessen.

Bela Krajina

Vom Flughafen aus starten wir zu unserer ersten Radtour in den äußersten Südosten Sloweniens und landen in der Stadt Podzemelj, wo am Fluss Kolpa, der die Grenze zu Kroatien bildet, der nach der Region benannte Campingplatz Bela Krajina liegt. Bruder und Schwester Pešelj, die Besitzer des Hotels bzw. des Campingplatzes, heißen uns willkommen. Alles ist für die Gäste vorbereitet. Kaffeekannen stehen bereit und als Besonderheit liegt eine belokranjska pogača auf dem Tisch. Nur zur Erklärung: Es handelt sich um einen traditionellen slowenischen Brot-/Eierauflauf, garniert mit Speck, Ei und anderen Produkten. Jeder kann sich ein Stück davon abschneiden. Gemütlich, seinen Kaffee zu trinken, während man so redet. Aber wir sind zum Radfahren gekommen. Wir wollen eine große Tour durch den etwas südlicher gelegenen Kolpa-Nationalpark machen. Für das gesamte Gebiet gibt es eine handliche (deutschsprachige) Radwanderkarte mit fünfzehn Routen, die von einem bis fünf Sternen klassifiziert sind, Höhenangaben usw. Einige Routen führen bis zum Mirna Gora (1048 m). Jedes Jahr wird am zweiten Sonntag im September eine Tour auf den 18 km langen Anstieg mit 800 m Höhenunterschied organisiert. Für diese Tour empfiehlt sich ein Mountainbike oder ein Trekkingrad. Wir steigen auf die vorgefertigten E-Bikes, die auf dem Campingplatz gemietet werden können. Matjaž Pešelj, der die Region wie seine Westentasche kennt, wird uns die Gegend zeigen, in der er geboren und aufgewachsen ist. Wir müssen ihm nur noch folgen! Sofort tauchen wir in das landwirtschaftlich geprägte Hinterland ein und landen bald auf Schotterstraßen mit dem Charme der Strade Bianche. Als wir in den Wald einbiegen, wird der Straßenbelag mit Schlaglöchern und Steinen immer schlechter. Es ist ein ständiges Manövrieren. Der echte Schotterer fühlt sich hier in seinem Element. Nach etwa 25 km ist es Zeit, sich wieder umzusehen.

In Žuničih werden wir von einer Dame in traditioneller weißer Leinenkleidung empfangen. Sie hat ein Tablett mit drei Gläsern und einer Flasche Schnaps in der Hand und gibt uns einen Willkommenstrunk, bevor wir das Bauernhofmuseum betreten. Sie erklärt uns das frühere Leben auf dem Bauernhof und den gesamten Prozess der Verarbeitung von Flachs zu Leinen, aus dem die Menschen Kleidung wie die, die sie trägt, herstellten. Mit solchen Dingen macht es Spaß, hier herumzufahren. Man lernt auch etwas. Inzwischen sind wir auch wieder in der freien Natur unterwegs. Bemerkenswerterweise ist im Hintergrund immer eine weiße Dorfkirche zu sehen. Für eine zweite Tour, die hauptsächlich durch die Weinberge rund um Metlinka führt, gesellt sich Petra Pešelj zu uns. Natürlich müssen wir bei einem Weingut in einem der Dörfer mit dem schönen Namen Krmačina anhalten, und nach der Besichtigung der Keller folgt die unvermeidliche Verkostung. Petra fühlt sich hier wie zu Hause und schenkt ausgiebig ein. Das sind die Freuden des Lebens! Dann schwingen wir uns für die letzten Kilometer wieder auf unsere Räder. Bruder Matjaž erwartet uns bereits in Metlika in seinem Hotel Bela Krajina. Hier werden wir die Nacht verbringen und die regionale Küche genießen.

Region Krško

Ein weiterer Ausgangspunkt ist Brestanica bei Krško, nördlich der Region, in der wir gestartet sind. Als wir aus dem Bus aussteigen, wartet bereits jemand auf der Terrasse auf uns. Für mich eine unbekannte Person, aber für die Slowenen ein nationaler Sportheld. Es ist Primož Kozmus, der Olympiasieger von Peking 2008 und Weltmeister 2009 in Berlin. Er betreibt vor Ort ein Hostal mit insgesamt 50 Betten. Zu seinen Vorzügen gehört, dass er seinen Gästen kostenlos Fahrräder zur Verfügung stellt. Auch wir können sie nutzen, um die Region zu erkunden. Bevor wir losfahren, plaudern wir mit Primoz bei einer Tasse Espresso. Es folgt natürlich eine kleine Fotosession, und dann geht es los. Ksenja Kragl vom Tourismusbüro zeigt uns “ihre” Region. Wir fahren kreuz und quer durch das Dorf: durch einen alten Eisenbahntunnel, der jetzt ein Fahrradtunnel ist, besichtigen die Basilika und steigen hinauf zum hohen Grad (Burg) Rajhenburg.

Wichtige Bewohner der Burg sind seit 1881 die Trappisten. Sie waren es, die die Region erschlossen (Viehzucht, Weinbau, Landwirtschaft, Bienenzucht, Käseherstellung usw.). In ihrem eigenen Haus stellten sie Schokolade und Likör her. Heute ist das Schloss ein Museum, das auf die Trappisten zurückblickt und eine ganze Wand für die sportlichen Leistungen von Primož Kozmus reserviert hat. In Vitrinen sind seine Goldmedaille, seine Schuhe, sein Nationaltrikot und natürlich die Kugel ausgestellt. Nach der Besichtigung geht es wieder hinunter zur Save, die von den Alpen aus von West nach Ost durch Slowenien fließt. Mit Ksenja unternehmen wir dann eine Rundfahrt durch die umliegende Hügellandschaft. Auf ihrer Website und an ihrem Schreibtisch gibt es genug Material für ein paar Tage Radfahren. Unterwegs kommen wir an der Hiša trt & Hiša čokolade (Haus des Weins und Haus der Schokolade) vorbei. Der Schaumwein Primus in Cosmos wird hier in Zusammenarbeit mit Primož Kozmus hergestellt. Ein weiteres Produkt ist Schokoladenwein. Probieren Sie ihn und Sie werden sofort überzeugt sein! Ehefrau Emanuela stellt Schokoladenbonbons her (in der Tradition der Trappisten). Ihr Mann ist ihr zu Dank verpflichtet und hat sogar einen seiner Weine nach ihr benannt. Wir probieren und naschen die Leckereien und tauchen dann wieder in die grüne Landschaft ein. Schauen, trinken, einheimisches Essen. Es ist schön, hier zu sein. Machen Sie selbst den Test!

Bohinjsko Jezero (Bohinjer See)

Unsere dritte Radtour führt uns um den Bohinjer See, der auf 523 Metern Höhe liegt, in der unmittelbaren Region, in der meine Reiseleiterin Grega lebt. Hier sind wir im nordwestlichsten Teil Sloweniens. Eine ganz andere Landschaft als in früheren Tagen. Jetzt bilden die Alpenriesen mit ihren Schneegipfeln die Kulisse. Natürlich will er viel zeigen. Zwischendurch fahren wir mit der Gondelbahn in Windeseile auf 1535 Meter zum Skizentrum Vogel und landen im Schnee. Wenig später erreichen wir nach 553 Stufen zu Fuß den 78 Meter hohen Savica-Wasserfall, in dem der Fluss Sava entspringt. Der Auf- und Abstieg über die Stufen ist übrigens gut für die (Rad-)Beine! In Sveti Janez Krstnik (auf der Ostseite des Sees) ist der Besuch der kleinen Kirche von ganz anderer Bedeutung. Draußen mäht Pfarrer Martin Golob, ein junger enthusiastischer Mittdreißiger, den Rasen. Er nimmt uns mit ins Innere und dann ist es woooow.

Eine kleine Kirche voller Fresken, und er erzählt weiter und weiter. Einige der Fresken stammen aus dem 13. Jahrhundert. Jahrhundert. An der Außenwand ein Fresko des Heiligen Christophorus, dem Schutzpatron der Pilger, Reisenden, aller Verkehrsteilnehmer (also auch von uns Radfahrern) usw. Wer Zeit und Interesse hat, landet hier im siebten Himmel! Der Kolesarska pot Bohinj (Bohinjer Radweg) durch das obere und untere Tal, wie er hier genannt wird, beginnt ebenfalls an der Kirche. Es handelt sich um einen Rundweg, man kehrt also zum Ausgangspunkt zurück. Unterwegs fahren wir durch das Dorf Studor mit seinen charakteristischen Holzscheunen, in denen im Herbst das Heu für das Vieh gelagert wird. Nach dem Mittagessen fahren wir nach Bled, um weitere Eindrücke zu sammeln.

Bled

Wer um den Bleder See radelt, dem fallen mehrere Dinge auf. Erstens: die unübersehbare Burg. Mit dem Fahrrad dauert es eine Weile, bis man den Gang eingelegt hat, aber die Anstrengung wird durch die Aussicht mehr als entschädigt, die sich einem bietet. Vor Ihnen, in der Mitte des Sees, sehen Sie die kleine Insel mit den Kirchen. Ein idyllisches Bild. Sie können auf Ihrer Tour auch am Hafen der Ruderer anhalten und ihre Platzierungen bei den Weltmeisterschaften und Olympischen Spielen bestaunen, die auf Fotos und auf Metallstreifen im Pflaster dargestellt sind. Jeder wird eine solche Tour auf seine eigene Weise erleben. Bevor wir zu unserem Hotel radeln, lassen wir uns auf einer der vielen Terrassen nieder und blicken auf die vergangenen Tage zurück. Zurück im Hotel unterhalten wir uns bei einem lokalen Bier mit dem Hotelbesitzer Matija Blažič über seine beiden Hobbys: das Radfahren und die Leitung seines Hotels. Er sagt: “Ich lebe mein Hobby”. Mit dieser schönen Lebensart können wir diese Reportage sicher abschließen!

Text and Fotos: © Teus Korporaal 

Mehr Nachrichten

  • 388 KILOMETER RADWEGE DURCH DIE EINZIGARTIGE NATUR DES NATIONALPARKS KRKA388 KILOMETER RADWEGE DURCH DIE EINZIGARTIGE NATUR DES NATIONALPARKS KRKA
    Der Nationalpark Krka ist ein wunderschönes 109 km² großes Radfahrgebiet in Kroatien mit bezaubernder Natur und kulturhistorischem Erbe rund um den schönsten Flusslauf der Krka und des unteren Čikola. Kalkniederschläge haben dort sieben beeindruckende Wasserfälle geschaffen.
    Mehr lesen…
  • DIE ALTMARK – EIN WENIG ANDERS RADELN IM DREIECK HAMBURG-BERLIN-MAGDEBURGDIE ALTMARK - EIN WENIG ANDERS RADELN IM DREIECK HAMBURG-BERLIN-MAGDEBURG
    Radfahren hat viele Dimensionen und Cyclelive Magazine wird dem ganzen Spektrum als erstes gerecht. Manche Regionen sind perfekt, um eine ganze Reihe von Herausforderungen abzuhaken. Manchmal ist eine Region perfekt für MTB- und/oder Gravelbiker, während ein anderer Ort perfekt für eingefleischte Rennradfahrer ist.
    Mehr lesen…
  • RADFAHREN UND WEINE IN TRAMINRADFAHREN UND WEINE IN TRAMIN
    Das Südtiroler Unterland rund um Tramin ist ein Hotspot für Asphaltgenießer. Die abwechslungsreiche Natur und die typische Südtiroler Atmosphäre entführen Sie in eine andere Welt. Rund um Tramin, Kurtatsch, Margreid und Kurtinig lässt sich ein schönes Cuvée mit dem Rennrad entdecken.
    Mehr lesen…
Mehr Artikel