MOUNTAINBIKEN AUF HÖCHSTEM NIVEAU IN DAVOS KLOSTERS

Versteckt inmitten der majestätischen Schweizer Alpen liegt ein Paradies für Mountainbike-Liebhaber: Davos Klosters. Bekannt für seine atemberaubenden Landschaften, unberührten Trails und den alpinen Charme, bietet diese Region ein unvergleichliches Mountainbike-Erlebnis, das Biker aus aller Welt anzieht. In diesem Artikel tauchen wir in die Geschichte der Region ein, beleuchten die Attraktivität des Mountainbikens in Davos Klosters und erkunden einige fesselnde Strecken in malerischer Umgebung, mit einer einzigartigen Mischung aus Adrenalin und Ruhe, die Radfahrer aller Leistungsstufen erwartet.

Doch zunächst ein wenig Geschichte…

Vom Bergdorf zum weltberühmten Spa

Die Region hat eine reiche Geschichte, die bis in prähistorische Zeiten zurückreicht. Im Laufe der Zeit hat Davos einen bemerkenswerten Wandel vollzogen. Archäologische Funde lassen darauf schliessen, dass die Region Davos bereits in prähistorischer Zeit besiedelt war. Es ist jedoch die jüngere Geschichte, die man hier noch heute erleben kann, als wäre es gestern gewesen, die unser Interesse wecken könnte.

Entstehung als Kurort durch die Tuberkulose-Epidemie im 19.

Im 19. Jahrhundert war die Tuberkulose (auch als TB oder Schwindsucht bekannt) eine der tödlichsten Krankheiten in Europa. Sie war für eine große Zahl von Todesfällen verantwortlich, vor allem unter jungen Erwachsenen. Die Krankheit verbreitete sich leicht in dicht besiedelten städtischen Gebieten, wo schlechte Lebensbedingungen und fehlende sanitäre Einrichtungen ihre Ausbreitung begünstigten. Angesichts der alarmierenden Zunahme der Tuberkulosefälle suchten Ärzte und Gesundheitsexperten nach neuen Wegen zur Behandlung und Vorbeugung der Krankheit.

"Bekannt für seine atemberaubenden Landschaften, unberührten Trails und den alpinen Charme, bietet diese Region ein unvergleichliches Mountainbike-Erlebnis, das Biker aus aller Welt anzieht"

Gebirgsklima als Heilmittel

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde festgestellt, dass sich der Gesundheitszustand von Tuberkulosepatienten, die in den Bergen lebten, häufig verbesserte. Man nahm an, dass das saubere Gebirgsklima und die reine Luft eine wohltuende Wirkung auf die Lungen der Patienten hatten, was zu einer Linderung der Symptome und manchmal sogar zu einer vollständigen Heilung führte. So wurde Davos zum Kurort der Wahl. Die reine, trockene Luft der umliegenden Berge und das günstige Klima mit den vielen Sonnenstunden auf über 1.500 m Höhe galten als besonders förderlich für die Lungengesundheit der Patienten. Sanatorien schossen wie Pilze aus dem Boden, und das Dorf wurde von Besuchern überschwemmt, die auf Linderung oder Heilung ihrer Krankheiten hofften.

Umwandlung in einen Wintersportort und die Olympischen Spiele

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wuchs die Popularität des Wintersports rasant, und Davos bildete dabei keine Ausnahme. Die weitläufige Bergwelt bot hervorragende Möglichkeiten zum Skifahren, Snowboarden und für andere Winteraktivitäten. In der Folge entwickelte sich Davos zu einem renommierten Ziel für Wintersportler aus aller Welt.

Davos heute

Heute ist Davos nach wie vor eine der beliebtesten und begehrtesten Destinationen in den Alpen. Das Dorf hat sich zu einer modernen Stadt mit ausgezeichneten Einrichtungen für Touristen entwickelt, darunter Hotels in allen Preisklassen, Restaurants, Geschäfte und Freizeiteinrichtungen. Darüber hinaus ist Davos Sitz des Weltwirtschaftsforums (WEF), einer jährlichen Zusammenkunft internationaler Führungskräfte und Geschäftsleute, die wichtige globale Themen diskutieren. Davos bietet nicht nur ein breites Angebot an Wintersportaktivitäten, sondern zieht auch in den Sommermonaten Besucher an. Neben Wandern ist Mountainbiking die beliebteste Aktivität in der wärmeren Jahreszeit. Nach unserem Besuch in Davos wissen wir auch warum.

Eine Spielwiese für Mountainbiker:

Davos Klosters hat sich dank seines ausgedehnten Streckennetzes, das für alle Könnerstufen geeignet ist, einen Ruf als Spielplatz für Mountainbiker erworben. Von Anfängern, die eine gemütliche Fahrt suchen, bis hin zu erfahrenen Adrenalinjunkies, die sich nach anspruchsvollen Abfahrten sehnen, hat dieses Schweizer Paradies für jeden etwas zu bieten.

Singletrails, die Sie nicht so schnell vergessen werden

“Das längste Singletrail-Abenteuer der Schweiz, eine Seilbahnfahrt auf 10’000 Meter Höhe, ein Freeride-Trail wie im kanadischen Whistler und spezialisierte Bikehotels. Davos Klosters ist eine der attraktivsten Bike-Destinationen der Alpen. In Davos Klosters spielt es keine Rolle, ob Sie gerade erst mit dem Mountainbiken begonnen haben, bereits über eine gute Fahrtechnik verfügen oder ein (Fast-)Profi sind. Auf dem 700 Kilometer langen Streckennetz gibt es für jede Könnerstufe eine Route. Die Streckenkarte in blauer, roter und schwarzer Variante hilft bei der Einordnung, wie man sie von Skipisten kennt. Die meisten Touren haben eines gemeinsam: kurze Wege zu Singletrails und lange, flowige Abfahrten.” So muss man sich Davos als Mountainbike-Region vorstellen.

Wir durften uns auf Einladung des Tourismusamtes auf eigene Faust in die Region begeben, um zu sehen, ob sich diese Worte tatsächlich so erleben lassen.

Bike Akademie Davos

Wir fuhren mit einem unserer Mitarbeiter hin, der gerade erst vom Mountainbike-Fieber gepackt wurde. Als Mountainbike-Anfängerin musste Jennifer noch alle Enduro-Kenntnisse beherrschen und dafür haben wir die Bike Academy Davos in Anspruch genommen. Hier bekamen wir eine gute Vorstellung davon, wie man sich unter guter Anleitung in kurzer Zeit zu einem besseren Enduro-Fahrer entwickeln kann. Einer der lokalen Guides, Heini Stiffler, nahm sich unserer an und fuhr mit uns in den Bike Park, um unser Können zu testen und zu verbessern.

Jennifer war in kürzester Zeit trainiert, um ein paar Tage später einige schöne Enduro-Trails zu zähmen. Natürlich ging das durch Versuch und Irrtum, aber es war erstaunlich zu sehen, wie schnell das technische Niveau anstieg. Und vor allem… wie schnell das Selbstvertrauen wuchs und die Angst vor Stürzen immer weniger wurde. Die Bike Academy ist sehr zu empfehlen, um das eigene Niveau zu steigern. Übrigens sind auch die Leihfahrräder bestens geeignet und angepasst.

Terrain für alle Niveaus

Tag 1: Cross-Country

Da die Region über eine Reihe von gut ausgebauten Cross-Country-Strecken verfügt, fiel unsere Wahl für den ersten Tag auf diesen körperlich anspruchsvollen Zweig des Mountainbike-Sports. Die Strecken schlängeln sich durch saftige Almwiesen und dichte Wälder. Wir tauchten in die natürliche Schönheit der Region ein und genossen den Nervenkitzel, den das abwechslungsreiche Terrain aus Geröll, Schotter und Wiesen bietet.

Während man sich auf den anspruchsvollen Trails von Davos Klosters anstrengt, wird man mit atemberaubenden Aussichten belohnt, die fast zu schön sind, um wahr zu sein. Die Fülle an Naturschönheiten reicht von üppigen, mit Alpenblumen übersäten Tälern bis hin zu schneebedeckten Gipfeln, die den ganzen Ort idyllisch machen. Die kultigen Schweizer Chalets, die sich in diese malerische Landschaft schmiegen, verleihen dem Ganzen zusätzlichen Charme. Die Routen führen Sie überall hin, vorbei an sich schlängelnden, tosenden Wasserfällen und/oder verschlungenen Flüssen inmitten von Almwiesen, und auf den höchsten Gipfeln liegt noch Schnee. Das ist so ziemlich das Bild, das man hier Ende Juni vorfindet und das jede Biketour – egal, ob man die leichtesten oder die schwersten Strecken wählt – zu einem unvergesslichen Erlebnis macht.

Tag 2: Elektroradfahren – Genießen mit dem großen G

Beim Frühstück fragten wir uns, ob der gestrige Tag noch zu toppen sei. Mit den E-Bikes würden wir heute nicht so hoch und tief in die Berge fahren, und so dachten wir, dass die Aussichten viel geringer sein würden. Aber das Gegenteil war der Fall. Gegen 9.30 Uhr waren wir bereit, die Räder bei der Bike Academy Davos abzuholen. Die Leihfahrräder der Bike Academy sind von höchster Qualität und perfekt gewartet. Und es muss gesagt werden, dass wir das E-Bike lieben. Nach der gestrigen anstrengenden Fahrt war es ein Vergnügen, die elektronische Unterstützung zu nutzen. Tatsächlich war es viel mehr als nur ein Vergnügen. Was wir oben für die Cross-Country-Strecken beschrieben haben, gilt auch für die weniger technischen E-Bike-Strecken. Die Schönheit lässt sich kaum mit einem Stift beschreiben, und es fehlen die Worte, um unseren Lesern das Gefühl zu vermitteln, das das Radfahren in dieser Gegend vermittelt. Man muss es selbst tun und erleben, denn mit dem E-Bike kann man alles noch mehr in sich aufnehmen, noch mehr Details des Naturschauspiels wahrnehmen und noch mehr genießen. Für Naturliebhaber ist das E-Biken einfach die beste Möglichkeit, die Region rund um Davos vollumfänglich zu erkunden.

Tag 3: Der erste richtige Downhill

Am dritten Tag war es dann soweit. Jennifer war etwas besorgt. Als wir mit unseren Bikes in ‘die Bergbahn’ zum Jakobshorn fuhren, wurde sie immer nervöser. Würde sie es überhaupt wagen? War sie bereit?

Wenig später stellte sich heraus, dass sie stetig und kontrolliert in ihrem eigenen Tempo die gesamte Abfahrt absolvieren würde. Bis auf einen kleinen Ausrutscher, den wir dann aber mit der Kamera gut festhalten konnten. Hat sie diesen Ausrutscher vielleicht nur gemacht, weil die Kamera dabei war? Wahrscheinlich war es so. Unten angekommen galt es, den Adrenalinschub wieder unter Kontrolle zu bringen und die Glückshormone ein wenig zu zügeln, bevor es mit der Bergbahn wieder hinauf ging für einen weiteren Adrenalinschub.

Mountainbiken ist Kult in Davos

Davos Klosters rühmt sich, nicht nur eine Mountainbike-Destination zu sein, sondern auch eine Kultur. In der Bevölkerung ist das Mountainbiken ein Teil des Lebens, an den die Kinder von klein auf herangeführt werden. In der Region finden mehrere renommierte Mountainbike-Veranstaltungen statt, die Enthusiasten und Profis aus der ganzen Welt anziehen. Diese Veranstaltungen umfassen Wettkämpfe, Workshops und geführte Fahrten und bieten den Besuchern die Möglichkeit, sich mit Gleichgesinnten und der lokalen Mountainbike-Gemeinschaft zu treffen.

In ähnlicher Weise zieht das Swiss Epic jedes Jahr nach Davos. Dieses mehrtägige Mountainbike-Rennen, das Sportler aus der ganzen Welt anzieht, hat Start und Ziel der fünften und letzten Etappe in Davos. Die Teilnehmer begeben sich auf eine epische Reise durch die Schweizer Alpen, trotzen dem anspruchsvollen Terrain und erleben das Beste, was Davos Klosters zu bieten hat. Mountainbiken ist in Davos Kult und jeder Mountainbiker sollte dies auf seine Bucket List setzen und auch schnell abhaken!

Mehr Nachrichten

  • READY TO GET DUSTY AND DIRTY?READY TO GET DUSTY AND DIRTY?
    "Nomen est Omen" - der Name ist Programm! Vier Tourismusregionen im Tiroler Außerfern haben sich zu Gravel.Tirol zusammengeschlossen. Damit ist die größte Schotterregion im westlichsten Bundesland Österreichs entstanden. Wie der Name schon sagt, geht es mit dem Rad auf Schotter über Hügel und durch Täler durch die Alpen.
    Mehr lesen…
  • MTB-ABENTEUER IM BREGENZERWALDMTB-ABENTEUER IM BREGENZERWALD
    Im Bregenzerwald radelt man inmitten einer Mischung aus Bergen, Wäldern und typischen Häusern, wo Alt und Neu, traditioneller Holzbau und modernes Design aufeinandertreffen. Hier ist Radfahren auch eine Mischung aus steilen Anstiegen, anstrengenden Bergtouren und gemütlichen Fahrten durch die traditionelle Kulturlandschaft der 23 Bregenzerwälder Dörfer. Zwischen Wald und bewohnter Welt bietet Vorarlberg mit über 460 Kilometern Mountainbikestrecken jede Menge Radelspaß. Also, tief durchatmen, genießen und ab aufs Mountainbike!
    Mehr lesen…
  • ENTSPANNEN UND GENIEßEN AUF DEN DOLOMITENPÄSSENENTSPANNEN UND GENIEßEN AUF DEN DOLOMITENPÄSSEN
    Umgeben von den malerischen Gipfeln des UNESCO-Welterbes Dolomiten liegt die "Königin der Dolomiten" auf 1.224 Metern: Cortina d'Ampezzo. Ein echter Alpenklassiker, der mühelos jahrhundertealte Traditionen mit legendären Radsport-Highlights verbindet. Willkommen in einem bunten Potpourri aus Tradition, Geschichte und Südtiroler Dolce Vita.
    Mehr lesen…
Mehr Artikel