DIE LÄNGSTE FAHRRADBRÜCKE EUROPAS

Die höchste, die längste, die breiteste, was auch immer, wir wollen sie vor allem sehen. Sie ist einfach ein bisschen anders als die anderen und wirft Fragen auf. Ist sie wirklich so besonders, wie angegeben? Muss man sie wirklich gesehen haben oder kann man einfach abwarten und sehen, wenn man zufällig in die Nähe kommt? So ist es auch mit der Fahrradbrücke.

Aber wir wären kein Fahrradmagazin, wenn wir nicht trotzdem eine gewisse Form von Neugierde hätten. Von Belgien aus gesehen, ist die Brücke nicht nebenan. Wir müssen dafür in den Nordosten der niederländischen Provinz Groningen fahren. Insgesamt sind das von Antwerpen aus über 320 Kilometer. Es könnte also ein schönes Urlaubsziel für eine mehrtägige Fahrradtour sein. Die Provinz Groningen hat einen Slogan: “Nichts ist besser als Groningen”. Warum sollte man eine solche Einladung nicht annehmen?

"Nichts ist besser als Groningen". Warum sollte man eine solche Einladung nicht annehmen?"

Strohbrett in Oude Pekela

Wir beginnen unsere Fahrradbrückenfahrt an der Kreuzung 86 im Dorf Oude Pekela. In unmittelbarer Nähe gibt es ausreichend Parkplätze. Was sofort ins Auge fällt, ist eine Statue, die in der Nähe der Brücke steht und auf deren Sockel der schlichte Name Fré Meis (1921-1992) steht. Man fragt sich dann, wer das war. Der hier geborene Meis war in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts der Vormann der Kommunistischen Partei der Niederlande (KPN) in der Provinz Groningen. Er vertrat die Partei sowohl im Provinzrat als auch als Abgeordneter in der Zweiten Kammer.

Meis ist vor allem als Streikführer bekannt. Die Fabrikarbeiter und die Männer, die für die Landwirte arbeiteten, waren damals kollektive Mitglieder der Partei. Kaum auf unseren Rädern, fahren wir an einem alten Fabrikkomplex vorbei, auf dessen Dach jetzt Birken wachsen. Sofort steigen wir ab, um Fotos zu machen. Jemand, der auf dem abgesperrten Gelände arbeitet, tritt sofort an den schweren Zaun heran und fragt, ob wir einen Blick hineinwerfen möchten. Eines führt zum anderen, und wenig später stehen wir vor einer wunderschönen Stork-Dampflok vom Anfang des letzten Jahrhunderts. Es handelt sich um einen der Freiwilligen der Stiftung für Industrieerbe und kulturelle Entwicklung von Pekela, kurz SIEP &CO. Die Gebäude beherbergten von 1904 bis 1979 die Dampfpappenfabrik v/h Free and Co.

Heute repariert und verwaltet die Stiftung alte Maschinen und anderes Erbe aus dieser Zeit. In der Blütezeit der Industrie gab es neun Strohpappenfabriken in Oude Pekela. Aufgrund des zunehmenden Wettbewerbs, der niedrigen Kartonpreise und der hohen Strohpreise ging die Nachfrage nach Strohpappe zurück, und in den 1960er Jahren wurde allmählich von Stroh auf Altpapier als Rohstoff für die Graupappeproduktion umgestellt. Im Dorf stehen nur noch einige leere Fabrikgebäude, aber in der einen Fabrik, in der wir kurz aussteigen, wird noch gearbeitet, um die Vergangenheit nicht ganz zu vergessen. Nach einer Tasse Kaffee machen wir uns tatsächlich auf den Weg zur Fahrradbrücke. Von der Kreuzung 88 führt ein Radweg durch ein schönes Naturschutzgebiet in Richtung Winschoten. Mit rund 18.000 Einwohnern erfüllt die Stadt im östlichen Zipfel von Groningen eine regionale Funktion. Über die Knotenpunkte 98, 96 und 94 erreichen wir die Brücke, denn dafür sind wir schließlich nach Nordgroningen gereist.

Achthundert Meter

In der Ferne können wir das Oldambtmeer und die Häuser von Blauwestad sehen. Dorthin werden wir später radeln. Zuerst lesen wir die Informationen über die Brücke, die auf einer Informationstafel stehen. Es geht los: Sie ist 800 Meter lang und 3,5 Meter breit. Die gesamte Brücke besteht aus afrikanischem tropischem Hartholz aus Gabun mit einer erwarteten Lebensdauer von mindestens 80 Jahren. Die Brückengeländer sind nicht aus Eisen, sondern aus Aluminium, weil dann kein Anstrich zum Schutz erforderlich ist. Es wurde eine LED-Beleuchtung installiert, weil sie die Tierwelt nicht beeinträchtigt.

An der Unterseite der Brücke werden an mehreren Stellen Nistkästen für Vögel aufgehängt. Auch an Fledermäuse wurde gedacht. Die Brücke kreuzt ihre Flugroute. Deshalb wurden an strategischen Stellen Bäume aufgestellt, damit die Fledermäuse auch die Jagdgebiete auf der anderen Seite der Brücke erreichen können. Nachdem wir dies gelesen haben, können wir unter die Räder der Brücke treten und sie stückweise passieren. Das Ganze besteht aus vier Brückenteilen. Zuerst über das Winschoterdiep, dann die Passage der Autobahn A7, dann die Umweltzone und schließlich den Oldambt-See mit einer lichten Höhe von 3,75 Metern.

Der Abschnitt über das Winschoterdiep kann für die Durchfahrt von Schiffen angehoben werden. Ungewöhnlich ist, dass die Brücken über das Wasser und die Autobahn ihren eigenen Charakter haben. Es handelt sich um zwei richtige Brücken, aber eine hinter der anderen. Von der Parallelstraße entlang der Autobahn führt eine nicht allzu steile Treppe mit einer Fahrradrinne zur Brücke. Wenn Sie die weite Aussicht ein wenig genießen wollen, nehmen Sie Ihr Fahrrad am besten an die Hand. Nehmen Sie sich Zeit. In einem Bogen geht die Brücke weiter. Vor Ihnen liegt Blauwestad und der Oldambt-See. Die Fotos verraten mehr! Es wird noch gearbeitet, um die Brücke noch attraktiver zu machen. Die Brücke wurde teilweise gebaut, um den Blauwestad zu erschließen und Winschoten auf einem viel kürzeren Weg zu erreichen.

Bis vor kurzem galt die Nescio-Radwegbrücke zwischen IJburg (Amsterdam) und Diemen mit 780 Metern als die längste in Europa, aber das ändert sich mit dieser zwanzig Meter längeren Brücke ab Februar 2021!

Oldambt-See und Blauwestad

Der seit 2005 künstlich angelegte See hat eine Größe von rund 800 Hektar und ist Teil des Wohn- und Erholungsprojekts Blauwestad. Der 130 Zentimeter tiefe See fasst 14 Millionen Kubikmeter Wasser. Mit dem Bau von Blauwestad entstehen drei Dörfer: The Meadow, The Park und The Reed ist noch im Bau. Alle drei sind unterschiedlich in Design, Atmosphäre und Lage. Fast alle Häuser sind architektonische Schmuckstücke. Auch die Häuser in De Hei haben alle einen Steg. Das Projekt Blauwestad wurde konzipiert, um dem Gebiet einen wirtschaftlichen Aufschwung zu verleihen. In den späten 1980er Jahren kämpfte das Gebiet mit einer stark alternden Bevölkerung, hoher Arbeitslosigkeit und jungen Menschen, die wegen fehlender Beschäftigungsmöglichkeiten wegzogen. Landwirtschaftliche Flächen lagen brach, da man sie aufgrund von Überproduktion mit Subventionen brachliegen ließ. Mit dem Bau des Sees, von Naturschutzgebieten, touristischen Erholungseinrichtungen, dem Bau von Wohnungen und der Anziehung von Menschen aus anderen Regionen, die hier ihr Geld ausgeben, soll das Gebiet einen wirtschaftlichen Aufschwung erfahren. Die Ankunft des Sees hat seinerzeit einen großen Teil der Bevölkerung der Region verunsichert. Häuser mussten verschwinden, und große Teile der landwirtschaftlichen Flächen wurden für das Projekt aufgekauft. Viele Menschen fanden es absurd, dass das Land, das ihre Urgroßeltern einst urbar gemacht hatten, nun wieder geflutet wurde.

Oudeschans

Vom See und Blauwestad, das inzwischen ein eigenständiges Dorf geworden ist, radeln wir über Finsterwolde, Beerta und Ulsda in die alte Festungsstadt Oudeschans. Im Zentrum fallen sofort zwei Gebäude ins Auge. Rechts die Wehrkirche aus dem 17. Jahrhundert und das Pfarrhaus aus dem 18. Jahrhundert, die unter einem Dach vereint sind – eine Seltenheit in den Niederlanden. Jahrhundert unter einem Dach vereint, was in den Niederlanden eine Seltenheit ist. Links befindet sich das Vestingmuseum, das einen historischen Überblick über die Festungsanlagen im Osten der Provinz Groningen und jenseits der deutschen Grenze bietet. Genießen Sie die weite Groninger Landschaft. Von der Kreuzung 97 fahren wir in umgekehrter Richtung wie am Vortag durch das schöne Naturschutzgebiet zurück nach Oude Pekela.

Auskünfte:

Strocartonfabriek Oude Pekela:

Geöffnet Montag und Mittwoch nachmittags

13.0017.00 Uhr oder nach Vereinbarung

www.siepco.info

Knotenpunkte:

86-88-98-96-94-56-15-18-

73-70-71-75-97-98-88-86

Mehr Nachrichten

  • 388 KILOMETER RADWEGE DURCH DIE EINZIGARTIGE NATUR DES NATIONALPARKS KRKA388 KILOMETER RADWEGE DURCH DIE EINZIGARTIGE NATUR DES NATIONALPARKS KRKA
    Der Nationalpark Krka ist ein wunderschönes 109 km² großes Radfahrgebiet in Kroatien mit bezaubernder Natur und kulturhistorischem Erbe rund um den schönsten Flusslauf der Krka und des unteren Čikola. Kalkniederschläge haben dort sieben beeindruckende Wasserfälle geschaffen.
    Mehr lesen…
  • DIE ALTMARK – EIN WENIG ANDERS RADELN IM DREIECK HAMBURG-BERLIN-MAGDEBURGDIE ALTMARK - EIN WENIG ANDERS RADELN IM DREIECK HAMBURG-BERLIN-MAGDEBURG
    Radfahren hat viele Dimensionen und Cyclelive Magazine wird dem ganzen Spektrum als erstes gerecht. Manche Regionen sind perfekt, um eine ganze Reihe von Herausforderungen abzuhaken. Manchmal ist eine Region perfekt für MTB- und/oder Gravelbiker, während ein anderer Ort perfekt für eingefleischte Rennradfahrer ist.
    Mehr lesen…
  • RADFAHREN UND WEINE IN TRAMINRADFAHREN UND WEINE IN TRAMIN
    Das Südtiroler Unterland rund um Tramin ist ein Hotspot für Asphaltgenießer. Die abwechslungsreiche Natur und die typische Südtiroler Atmosphäre entführen Sie in eine andere Welt. Rund um Tramin, Kurtatsch, Margreid und Kurtinig lässt sich ein schönes Cuvée mit dem Rennrad entdecken.
    Mehr lesen…
Mehr Artikel